+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 21 von 21

Thema: Vorstandswahl als Briefwahl möglich?

  1. #16
    Gehört hier zum Inventar... Avatar von Spezi-2
    Registriert seit
    12.06.2011
    Beiträge
    889
    Sollte sich statt Briefwahl, in der jeder seine Stimme für die Kandidaten abgeben könnte , der Vorstand dann besser auf einer satzungsgemäß einberufenen MV zwecks Vorstandswahl selbst wählen? Ist das überhaupt möglich?
    Ich denke, eine 100%ige Beteiligung also aller Mitglieder zu erwarten ist unrealistisch.
    Also bleibt nur eine MV. Wenn die Satzung keine Mindestbeteiligung vorschreibt, könnte der Vorstand allein sich dort selbst wiederwählen oder andere Kandidaten.

  2. #17
    Forenabhängiger :-)
    Registriert seit
    12.06.2011
    Beiträge
    476
    Zumal eine Briefwahl nur dann zulässig ist wenn die Satzung dies entsprechend vorsieht.
    Das dürfte aber in der aktuellen Fassung nicht der Fall sein => es ist so oder so eine MV mit physischer Anwesenheit nötig um die Satzung entsprechend anzupassen.

  3. #18
    Forenabhängiger :-)
    Registriert seit
    04.07.2011
    Beiträge
    474
    Nein, denn wenn 100% der Mitglieder einem Vorschlag des Vorstandes zustimmen, dann ist das ein gültiger Beschluss und somit auch eine gültige Wahl, selbst wenn die Satzung keine Briefwahl explizit vorsieht. Wie realistisch das ist, steht auf einem anderen Blatt. Ich habe selbst schonmal eine Satzungsänderung im schriftlichen Verfahren durchgeführt. Es kann dauern, bis man alle Stimmen zusammen hat, aber wenn die Mitglieder einigermaßen konsensfähig sind, dann geht das.

    Einfacher und billiger wird es sicher sein, eine erneute MV einzuberufen und sicherzustellen, dass dort zumindest die nötige Anwesenheit (Satzung?) für eine Mehrheit für Vorstandswahlen erreicht wird. Wenn das dann nur 3 Leute sind und die Satzung das erlaubt, dann wählen eben die 3 Leute. Wenigstens ein paar mehr wird man telefonisch ja sicher noch aktivieren können.


    Die Behauptung von Spezi-2, dass eine Wahl nur dann eine Wahl ist, wenn es Gegenkandidaten und Gegenstimmen gibt, ist doch a bissl merkwürdig. Ich würde sogar behaupten, dass das in vielen Vereinen mit 'Dauervorständen' der Normalfall ist.
    Keine Gegenkandidaten, und man bedankt sich mit Einstimmigkeit dafür, dass der Kelch an einem vorüber gegangen ist.

    - Börni

  4. #19
    Gehört hier zum Inventar... Avatar von Spezi-2
    Registriert seit
    12.06.2011
    Beiträge
    889
    @Börni
    Die Behauptung von Spezi-2, dass eine Wahl nur dann eine Wahl ist, wenn es Gegenkandidaten und Gegenstimmen gibt, ist doch a bissl merkwürdig.
    Wenn, dann richtig zitieren. So hatte ich das nicht geschrieben !!
    Im Übrigen kommt Wahl von auswählen.
    Die Wahl ist ein Beschluss, aber nicht jeder Beschluss ist eine Wahl.

  5. #20
    Seltener Besucher
    Registriert seit
    14.06.2011
    Beiträge
    19
    Zitat Zitat von Spezi-2 Beitrag anzeigen
    Im Übrigen kommt Wahl von auswählen.
    Auch eine Wahl ohne Gegenkandidat ist eine Wahl und auch eine Wahl mit 100% Zustimmung ist eine Wahl.

    Zitat Zitat von Spezi-2 Beitrag anzeigen
    Die Wahl ist ein Beschluss, aber nicht jeder Beschluss ist eine Wahl.
    ??? Wer behauptet etwas anderes?

  6. #21
    Gehört hier zum Inventar... Avatar von Spezi-2
    Registriert seit
    12.06.2011
    Beiträge
    889
    ??? Wer behauptet etwas anderes?
    Geht es hier um einen Beschluss nach § 32 Abs. 2 BGB ??

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •