+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Einkommenssteuer bei Minijob

  1. #1
    Häufiger anwesend
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    22

    Einkommenssteuer bei Minijob

    Hallo Experten,
    folgender Fall:
    Person A erhält aus einer Dienstunfähigkeit eine Betriebsrente, dadurch hat er keine Möglichkeit mehr die vermietete Eigentumswohnung steuerlich geltend zu machen weil er kein sozalversicherungspflichtiges Einkommen mehr erhält.
    hat Person A durch einen Minijob, wo er die Pauschalsteuer bezahlt die Möglichkeit seine vermietete ETW durch die Einkommenssteuer geltend zu machen ?

  2. #2
    Foren-Dauerbesucher Avatar von Stadtkatze
    Registriert seit
    06.09.2011
    Beiträge
    156
    Was heißt "seine vermietete ETW durch die Einkommenssteuer geltend machen" Ein Vermietungsobjekt wird steuerlich nicht geltend gemacht. Die Einkünfte aus diesem Objekt der Besteuerung zugrunde gelegt. Werden Verluste erzielt, mindern die die positiven Einkünfte.

    Die Einnahmen aus dem Minijob wurden bereits pauschal besteuert und sind daher im Rahmen der Einkommensteuererklärung nicht mehr zu erfassen.

  3. #3
    Häufiger anwesend
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    22
    durch die Einkommenssteuer geltend machen heißt:
    das Person A bei der jährlichen Steuererklärung die Darlehenszinsen und sonstige Gebühren geltend machen konnte, und immer eine Rückerstattung vom Finanzamt erhielt.
    dies ist seit dem Bezug der Betriebsrente nicht mehr möglich, da er kein steuerpflichtiges Einkommen hat.

    der neue Arbeitgeber möchte das Person A eine Lohnsteuerkarte vorlegt,
    wird sie nicht ausgehändigt behält der Arbeitgeber 2% Pauschalsteuer vom Lohn ein.

    das heißt jetzt für Person A das er keine Möglichkeit hat, durch eine Steuererklärung die Darlehenszinsen, und sonstiges dies steuerlich geltend zu machen?

  4. #4
    Foren-Dauerbesucher Avatar von Stadtkatze
    Registriert seit
    06.09.2011
    Beiträge
    156
    Zitat Zitat von Gaby Beitrag anzeigen
    durch die Einkommenssteuer geltend machen heißt:
    das Person A bei der jährlichen Steuererklärung die Darlehenszinsen und sonstige Gebühren geltend machen konnte,
    Konnte sie nicht! Es wurden die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ermittelt. Der Verlust ergab sich, weil die Werbungskosten die Einnahmen überstiegen.

    Zitat Zitat von Gaby Beitrag anzeigen
    dies ist seit dem Bezug der Betriebsrente nicht mehr möglich, da er kein steuerpflichtiges Einkommen hat.
    Auch aus dem Bezug einer Betriebsrente bezieht man steuerpflichtige Einkünfte. Wahrscheinlich hat sich aufgrund der Höhe der Rente keine Steuer ergeben.

    Zitat Zitat von Gaby Beitrag anzeigen
    der neue Arbeitgeber möchte das Person A eine Lohnsteuerkarte vorlegt,
    wird sie nicht ausgehändigt behält der Arbeitgeber 2% Pauschalsteuer vom Lohn ein.
    das heißt jetzt für Person A das er keine Möglichkeit hat, durch eine Steuererklärung die Darlehenszinsen, und sonstiges dies steuerlich geltend zu machen?
    Was erhoffst du dir von der Besteuerung des Arbeitslohns nach den individuellen Steuerabzugsmerkmalen?
    Es wird wohl keine Steuer anfallen, wenn du eine Lohnsteuerkarte vorlegst. Das ist für die Arbeitgeber u.U. die "billigere" Variante.
    Eine Erstattung könntest du nur erhalten, wenn du Steuern - hier in Form von Lohnsteuer - vorausgezahlt hast.

  5. #5
    Forenabhängiger :-)
    Registriert seit
    12.06.2011
    Beiträge
    476
    Müsste A nicht so oder so eine Steuererklärung abgeben? Und sei es nur um zu prüfen ob die Summe aus Rente+Mieteinnahmen immer noch steuerfrei ist?
    Im Rahmen dessen müssten dann wieder die Werbungskosten der Mieteinnahmen wieder mindernd angesetzt werden können. Nur wo nix gezahlt wurde kann auch nix erstattet werden.

  6. #6
    Häufiger anwesend
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    22
    die Einnahmen aus der Vermietung sind geringer als die laufenden
    Kosten, Instandhaltung, Darlehenszinsen etc.
    um die Einkünfte von der ETW steuerlich geltend zu machen, müsste er nach Aussage seines Steuerberaters ein steuerpflichtige Einkommen haben.
    bei den Minijob zahlt er auch die Pauschalsteuer 2%,
    kann er die minus Einkünfte steuerlich geltend machen ?

    eine Steuererklärung muss Person A nicht abgeben, da die Einkünfte unter der Eingangsstufe liegen.
    berücksichtigt wurde bislang nicht der Minijob da er erst seit ein paar monaten beschäftigt ist, und dies dem Finanzamt noch nicht gemeldet wurde.

  7. #7
    Foren-Dauerbesucher Avatar von Stadtkatze
    Registriert seit
    06.09.2011
    Beiträge
    156
    Die Einkünfte werden nicht steuerlich geltend gemacht. Sie werden, soweit negativ, mit positiven Einkünften ausgeglichen.

    Warum trägt der Arbeitnehmer die pauschale Steuer, das ist Sache des Arbeitgebers.

    Einnahmen, die pauschal besteuert wurden, sind nicht im Rahmen der Einkommensteuerfestsetzung zu berücksichtigen und auch nicht dem persönlichen Steuersatz zu unterwerfen. Das ist Sinn und Zweck der pauschalen Besteuerung. Sie bleiben einfach unberücksichtigt. Alles andere würde zu einer unzulässigen Doppelbesteuerung führen.

    Die negativen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung können mit den Einünften aus der Betriebsrente ausgeglichen werden.

    Eine Einkommensteuererklärung ist abzugeben, wenn die Voraussetzungen der §§ 46 EStG; 56 EStDV erfüllt sind. Davon ist vorliegend nicht auszugehen.

  8. #8
    Forenabhängiger :-)
    Registriert seit
    16.06.2011
    Beiträge
    303
    Zitat Zitat von Stadtkatze Beitrag anzeigen
    Warum trägt der Arbeitnehmer die pauschale Steuer, das ist Sache des Arbeitgebers.
    Formell aus steuerlicher Sicht ja. Es ist aber arbeitsrechtlich Vereinbarungssache, wer im Ergebnis damit belastet ist.

    Der Arbeitgebern kann die pauschale Lohnsteuer durchaus auf den Arbeitnehmer abwälzen, wodurch der AN entsprechend weniger herausbekommt.

  9. #9
    Häufiger anwesend
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    22
    wenn also die negativen Einkünfte von der ETW geringer sind als die Mieteinnahmen, und die Betriebsrente ist keine Steuer Erstattung möglich ?

    bei dem Minijob hat der Arbeitnehmer laut Arbeitsvertrag die Möglichkeit eine Lohnsteuerkarte ab zu geben, in diesem Fall müsste er die 2% Pauschalsteuer nicht zahlen.
    wird keine Lohnsteuerkarte ab gegeben behält der Arbeitgeber die 2% Pauschalsteuer ein.

    der Arbeitnehmer müsste bei der Abgabe der Lohnsteuerkarte wieder eine Steuererklärung ein reichen
    und dies möchte er vermeiden weil er beim Finanzamt keine Steuererklärung ein reichen muss.
    da die Einkünfte unter der Eingangsstufe liegen.

  10. #10
    Foren-Dauerbesucher
    Registriert seit
    23.06.2011
    Beiträge
    144
    wenn also die negativen Einkünfte von der ETW geringer sind als die Mieteinnahmen, und die Betriebsrente ist keine Steuer Erstattung möglich ?
    So ist es. Wer keine Steuern zahlt, kann auch nix zurück bekommen.

    Den Minijob auf LSt.-karte auszuüben macht hier keinen Sinn.

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •