+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 21 von 21

Thema: Vermietung an Angehörige

  1. #16
    Häufiger anwesend
    Registriert seit
    13.06.2011
    Beiträge
    24
    Vielen Dank

    Gruß Freddie

  2. #17
    Foren-Dauerbesucher Avatar von Stadtkatze
    Registriert seit
    06.09.2011
    Beiträge
    156
    @rcgoe - Ich habe den Fall noch nicht wieder. Das FG beschäftigt sich damit. Es dauert also noch.
    Ich informiere dich aber auf alle Fälle.

    Es wäre eigentlich nicht schlecht, wenn wir die e-mail Adressen austauschen könnten...
    Weiß leider nicht wie, eventuell über die Moderatoren?

  3. #18
    Häufiger anwesend
    Registriert seit
    13.06.2011
    Beiträge
    24
    Update:

    Meine Vermietung ist in vollem Umfang anerkannt worden.

  4. #19
    Juli86
    Gast
    Zitat Zitat von Stadtkatze Beitrag anzeigen
    @rcgoe - Ich habe den Fall noch nicht wieder. Das FG beschäftigt sich damit. Es dauert also noch.
    Ich informiere dich aber auf alle Fälle.

    Es wäre eigentlich nicht schlecht, wenn wir die e-mail Adressen austauschen könnten...
    Weiß leider nicht wie, eventuell über die Moderatoren?
    Habe gerade einen ähnlich gelagerten Fall auf dem Tisch. Es wurden pauschale Nebenkosten gezahlt, aber keine Nebenkostenabrechnung erstellt. Die Hausgeldabrechnung weist allerdings deutlich höhere Kosten aus. Nun wurden die Werbungskosten im Bescheid nur anteilig in Höhe der Umlagen/Pauschalen berücksichtigt. Es handelt sich aber noch nicht einmal um ein Angehörigenmietverhältnis.
    @Stadtkatze: hat sich schon etwas herausgestellt beim FG? Oder ist ein Verfahren anhängig?
    @Freddi: was genau hast du in dem Antwortschreiben erläutert? Es wurde danach ja anerkannt.

    Wäre für kurzfristige Rückmeldung sehr dankbar!

  5. #20
    Foren-Dauerbesucher
    Registriert seit
    14.07.2011
    Beiträge
    118
    Auf jeden Fall Einspruch einlegen.
    Argumenationshilfen hat rcgoe auf der Vorseite schon gegeben.

  6. #21
    Häufiger anwesend
    Registriert seit
    13.06.2011
    Beiträge
    24
    Ich denke mein Fall war anders gelagert, da hier ein Mietverhältnis mit nahen Angehörigen zugrunde lag. Ich habe so argumentiert:

    Für die Nebenkosten wurde eine Pauschale angesetzt, somit war eine Nebenkostenabrechnung nicht nötig. Auch wenn diese Pauschale nicht hoch genug angesetzt war, ist die Gesamtmiete so hoch, daß sie jederzeit einem Fremdvergleich standhalten kann. Der Gesetzgeber fordert i.Z. mit der vollen Abzugsfähigkeit von Werbungskosten bei der Vermietung an nahe Angehörige, daß die Gesamtmiete (bis 12/2011) 75% der ortsüblichen Miete erreichen muß, ab Januar 2012 sogar nur 66%. Die ortsübliche Miete für XXX beträgt kalt x,xx Euro pro Quadratmeter.

    Dann habe ich dem Finanzamt vorgerechnet, daß die insgesamt gezahlte Miete höher war, als die ortsübliche Miete einschließlich der tatsächlich bezahlten Nebenkosten. Da für die Prüfung des Mietverhältnisses die Gesamtmiete ausschlaggebend ist, wurde das Mietverhältnis insgesamt anerkannt.

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •