+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Begriffe "gerichtsfester Beweis" und "Mittel zur Tat"

  1. #1
    Häufiger anwesend
    Registriert seit
    07.10.2011
    Beiträge
    30

    Begriffe "gerichtsfester Beweis" und "Mittel zur Tat"

    Hi,

    ich bin Informatikstudent und beschäftige mich gerade (im Rahmen einer Vorlesung, sowie aus priv. Interesse) mit IT-Sicherheit/IT-Forensik. In den juristischen Fragen die dabei auftreten bin ich aber ein absoluter Laie, deswegen habe ich hier mal aufgeschrieben, was ich mir selbst aus verschiedenen Quellen so zusammengereimt habe. Obs stimmt ist ne andere Frage, aber vielleicht kann mir ja jemand nen Stoß in die richtige Richtung geben.

    Ich bin nun schon öfter über den Begriff gestolpert dass Erkentnisse "gerichtsfest" gesichert sein müssen. Mir ist klar das Beweise so gesichert werden müssen das sie nicht mehr durch Dritte (bzw. durch einen Fehler meinerseits) verändert werden können. Die Techniken dazu sind mir schon auch klar, aber die Frage die sich mir gerade stellt: Wie kann ich garantieren, dass die Tools die ich dazu benutze auch wirklich korrekt arbeiten. Ich könnte mir natürlich auch selbst eine Tool-Suite runterprogrammieren, aber muss ich dann vor Gericht beweisen das die meine eigenen Werkzeuge korrekt arbeiten (z.B. durch ein Gutachten etc.)?

    Der zweite Begriff der sich mir immer wieder aufdrängt sind die Mittel zur Tat. Angenommen Person A startet einen Hacking-Angriff auf Unternehmen B. Nun stellt Unternehmen B eine Strafanzeige da aufgrund Auswertungen des Angriffs A identifiziert werden kann (mal angenommen wir haben einen Amateur als Angreifer). Die Polizei ermittelt über die IP-Adresse die Person A und beschlagnahmt dort sämtliche Mittel die er zur Tat benutzt hat, also PC, jegliche Peripherie dazu, Datenträger usw.
    Als Mittel zur Tat gelten meines Erachtens aber auch sämtliche Router und/oder im vorhinein schon gehackte Server über die der Angreifer ins Unternehmensnetz eingedrungen ist. Ich habe von sowas jedenfalls noch nicht gehört. Liege ich richtig das diese Geräte eigentlich auch beschlagnahmt bzw. untersucht werden müssten um eine lückenlose Beweiskette sicherzustellen?

  2. #2
    Forenabhängiger :-)
    Registriert seit
    14.06.2011
    Beiträge
    453
    Eine lückenlose Beweiskette ist meistens nicht notwendig, es reicht aus, wenn das Gericht sich von der Schuld überzeugt hat und dies vernünftiger Weise tun konnte.

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •