+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18

Thema: kleiner Schaden in Schule

  1. #1
    testsieger
    Gast

    kleiner Schaden in Schule

    Mein Sohn (9 Jahre) hat ist in Schule versehentlich auf einen Fensterwischer getreten. Dieser wird zum Abwischen der Tafel benutz. Der Griff ist abgebrochen.
    Mein Sohn soll den Schaden ersetzten (3 Euro) Wie ist die Rechtslage ?

  2. #2
    Forenabhängiger :-)
    Registriert seit
    14.06.2011
    Beiträge
    453
    Zitat Zitat von testsieger Beitrag anzeigen
    Mein Sohn (9 Jahre) hat ist in Schule versehentlich auf einen Fensterwischer getreten. Dieser wird zum Abwischen der Tafel benutz. Der Griff ist abgebrochen.
    Mein Sohn soll den Schaden ersetzten (3 Euro) Wie ist die Rechtslage ?
    Unbeschadet möglicher Ansprüche aus dem Anstaltsverhältnis haftet dein Sohn gem. § 823 Abs. 1 BGB auf Schadensersatz. Es böte sich an, hier keine juristische Lehrstunde daraus zu machen, sondern ihn durch dieses Ereignis zur Achtung fremden Eigentums anzuhalten. Ggf. kann man aus solchen Vorfällen pädagogischen Gewinn ziehen, der 3 EUR übersteigt.

  3. #3
    Forenabhängiger :-) Avatar von Stadtinspektor
    Registriert seit
    12.06.2011
    Ort
    Im hohen Norden...
    Beiträge
    366
    Geben Sie Ihrem Sohn doch einen Fensterwischer mit.

  4. #4
    Häufiger anwesend
    Registriert seit
    17.06.2011
    Beiträge
    26
    ich finde beide Antworten weder hilfreich noch witzig, mein Sohn würde keine 3 Euro an wen auch immer bezahlen!

  5. #5
    Moderator Avatar von Hoshi
    Registriert seit
    27.05.2011
    Beiträge
    4.120
    Zitat Zitat von timniklas Beitrag anzeigen
    ich finde beide Antworten weder hilfreich noch witzig, mein Sohn würde keine 3 Euro an wen auch immer bezahlen!
    Nur weil Ihnen die Antworten nicht gefallen, sind sie dennoch hilfreich.

    Ihr Sohnemann hat einen Schaden verursacht, und Dieser ist zu beheben. Üblicherweise hat man für sowas eine Haftpflichtversicherung, aber ob man die wegen drei Euro bemühen sollte .....
    Gruss Hoshi (FKA Acron)
    Wie poste ich falsch?
    Nachdem ich die Suche und die FAQ erfolgreich ignoriert habe, erstelle ich das gleiche Thema in mehreren Unterforen, benutze einen sehr kreativen Titel wie "Hilfe", am Besten noch mit mehreren Ausrufezeichen, und veröffentliche einen so eindeutigen Text, dass sich jeder etwas Anderes darunter vorstellt.

  6. #6
    Foren-Dauerbesucher
    Registriert seit
    07.07.2011
    Beiträge
    239
    Zitat Zitat von timniklas Beitrag anzeigen
    ich finde beide Antworten weder hilfreich noch witzig, mein Sohn würde keine 3 Euro an wen auch immer bezahlen!
    Die Schule findet es bestimmt auch nicht witzig, wenn Schuleigentum zerstört wird. Ehrlich gesagt sehe ich nicht, warum hier wegen 3 Euro so ein Fass aufgemacht werden soll. Ich würde den Schaden an ihrer Stelle ersetzen und mal ein paar Worte mit dem Sohnemann sprechen. Daraus macht man doch kein juristisches Problem!

  7. #7
    Foren-Dauerbesucher
    Registriert seit
    12.06.2011
    Beiträge
    152
    timniklas ist nicht der/ die Te sondern antwortet rein fiktiv.
    Testsieger als Te hat sich nicht wieder gemeldet, der Schaden ist bestimmt schon behoben.

    @timniklas
    Wie würden Sie denn den Sachverhalt sehen, wenn jemand in irgendeinem Amt, z.B. Stadtverwaltung oder Krankenhaus etwas kaputt macht?

  8. #8
    Foren-Dauerbesucher
    Registriert seit
    07.07.2011
    Beiträge
    239
    Zitat Zitat von Blume Beitrag anzeigen
    timniklas ist nicht der/ die Te sondern antwortet rein fiktiv.
    Da habe ich nicht richtig gelesen. Sorry @timniklas

  9. #9
    Seltener Besucher
    Registriert seit
    28.09.2011
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    14
    Zitat Zitat von timniklas Beitrag anzeigen
    ich finde beide Antworten weder hilfreich noch witzig, mein Sohn würde keine 3 Euro an wen auch immer bezahlen!
    Warum sollten die Antworten nicht hilfreich sein? Von der juristischen Bewertung her ist doch alles Notwendige gesagt:

    Zitat Zitat von Riverrun Beitrag anzeigen
    Unbeschadet möglicher Ansprüche aus dem Anstaltsverhältnis haftet dein Sohn gem. § 823 Abs. 1 BGB auf Schadensersatz.
    Ich kann Riverrun aber auch im zweiten Satz, ganz humorlos, nur zustimmen.

    Herzliche Grüße,
    DeFacto

  10. #10
    Forenabhängiger :-)
    Registriert seit
    14.06.2011
    Beiträge
    453
    Zitat Zitat von timniklas Beitrag anzeigen
    ich finde beide Antworten weder hilfreich noch witzig, mein Sohn würde keine 3 Euro an wen auch immer bezahlen!
    Er hätte keine andere Wahl, wenn die Schule ihn auf Zahlung verklagen würde.

  11. #11
    Foren-Dauerbesucher
    Registriert seit
    14.06.2011
    Beiträge
    117
    Zitat Zitat von timniklas Beitrag anzeigen
    ich finde beide Antworten weder hilfreich noch witzig, mein Sohn würde keine 3 Euro an wen auch immer bezahlen!
    Die kleinen Bestien die bei solchen Eltern rauskommen kenne ich noch aus meiner eigenen Schulzeit...

  12. #12
    Forenabhängiger :-) Avatar von Gaul
    Registriert seit
    12.06.2011
    Ort
    Mitten in NDS
    Beiträge
    382
    Ein anderer Ansatz:
    Es lag doch kein Vorsatz und vermutlich auch keine grobe Fahrlässigkeit vor.
    Ein Arbeitnehmer müsste in einem solchen Fall ja auch nicht haften, warum also ein 9jähriger Schüler?

  13. #13
    Gehört hier zum Inventar... Avatar von DerKoch
    Registriert seit
    13.06.2011
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    931
    Im § 823 Abs. 1 BGB ist auch nur von Fahrlässigkeit die Rede (ohne grob) und fahrlässig (nicht gut genug aufgepasst) war es ja wohl schon.

    Ich würde die 3 € auf den Tisch legen und nicht weiter drüber nachdenken... bringt eh nix.

    @timniklas, so wie Du´s oben beschrieben hast musst Du Deine Kinder erziehen... es gibt nämlich noch nicht genug P*** welches glaubt man könne in öffentlichen Gebäuden Bahnhöfen und S-Bahnen alles ungestraft kaputt machen.

  14. #14
    Forenabhängiger :-)
    Registriert seit
    14.06.2011
    Beiträge
    453
    Zitat Zitat von Gaul Beitrag anzeigen
    Ein anderer Ansatz:
    Es lag doch kein Vorsatz und vermutlich auch keine grobe Fahrlässigkeit vor.
    Ein Arbeitnehmer müsste in einem solchen Fall ja auch nicht haften, warum also ein 9jähriger Schüler?
    Das Institut des innerbetrieblichen Schadensausgleichs ist auf andere Näheverhältnisse nicht übertragbar. Es trägt dem Umstand Rechnung, dass der Arbeitgeber den Arbeitnehmer bestimmungsgemäß mit betrieblichen Gefahren in Kontakt bringt und es deshalb unbillig wäre, wenn der Arbeitgeber immer davon profitiert, wenn alles gut läuft, und der Arbeitnehmer bei Schädigungen, die zwar im Einzelfall fahrlässig aufs Ganze gesehen jedoch verständlich erscheinen, den Schaden hat.
    Eine vergleichbare Situation ist bei Schulen etc. nicht im Ansatz gegeben. Aber offenbar haben mit dem Rechtssatz, dass man schuldhaft verursachte Schäden an fremden Eigentum zu ersetzen hat, nicht nur Kinder so ihre Schwierigkeiten.

  15. #15
    Foren-Dauerbesucher
    Registriert seit
    12.06.2011
    Beiträge
    140
    Die ganze Diskussion hier ist einfach nur traurig!

    Ich bin selbst Lehrerin und als solche hat man oft viele private Lerngegenstände, die man in den Unterricht mit einbringt. Denn unser Land zahlt bei weitem nicht eine so gute Ausstattung, als dass man darauf nicht angewiesen ist. Ich kenne keinen einzigen Lehrer, der nicht auch privates Geld in die Kinder steckt (schlimm genug, aber wenn man guten Unterricht machen will, tut man das eben).

    In einem der letzten Schuljahre hatte ich auch einen Schüler, der wirklich ständig alles kaputt gemacht hat. Vieles "übersieht" man, aber irgendwann ist es auch mal genug. Und irgendwann hatte ich auch die Eltern aufgefordert, ein neues Lernspiel zu ersetzen, welches kaputtgetrampelt wurde. Und genauso wie der TE haben auch diese Eltern es nicht eingesehen, für die Schäden aufzukommen, die ihr Kind verursacht. Letztendlich habe ich meine gesamten privaten Lernmedien, Lernspiele, Kinderbücher etc. aus dem Klassenzimmer abgezogen, weil es mir schlichtweg zu teuer wurde - das Kind hat wirklich alles kaputt gemacht. Diese Klasse musste also leider mit dem Bestand auskommen, der vom Staat gestellt wird - was bei uns nicht allzu viel ist. Das war sehr schade, denn die Kinder haben von dem Zusatzmaterial immer sehr profitiert.

    Aber man überlegt sich solcherlei schon, wenn Eltern nichtmal bereit sind, Schäden zu bezahlen, die ihr Kind verursacht. Und das ist leider inzwischen eine Einstellung, die sich breit macht.

    Abgesehen vom privaten Aspekt: auch Schulen haben nichts zu verschenken. Im Gegenteil: da muss man die Gelder sehr gut einteilen. Vielleicht wäre es ganz gut, wenn der TE auch mal an die Allgemeinheit, sprich: die gesamte Schülerschaft denken würde statt nur an seine 3 Euro. Er möge sich mal vorstellen, jedes Kind würde Dinge kaputt machen und niemand diese ersetzen - dann hätte sein Sohn nämlich gar kein Lernmaterial mehr in der Schule.

    Traurig, wirklich! Und zwar aus menschlicher Sicht heraus, aus der Sicht der Verantwortlichkeit usw.

    Aber da dies ein Juraforum ist, war das offtopic. Sorry!

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •