PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Überschuldetes Grundstück mit Haus erwerben ...



allroundpeter
22.07.2011, 22:44
Guten Tag,

ich bin neu hier im Forum und habe eine verzwickte Situation zum Erwerb einer angebotenen Immobilie und suche dringend Rat, wie hier richtig und sinnvoll weiter zu verfahren ist:
Unser Nachbar (2 ältere Herrschaften, beide 70 Jahre alt und pflegebedürftig) bewohnen ein völlig verwahrlostes Grundstück (2700 m², Außenbereich §35, Wochenendgartenland ca. 9,00 € pro m², mit DDR Fertigteilhaus darauf, Wohngebäude, zulässig errichtet aber auch absolut verwahrlost) welches wir von einem eingesetzten Erben (welcher das Erbe nur antritt wenn er einen Käufer dafür hat, in diesem Fall wir) käuflich erwerben könnten.
Problem, das Grundbuch ist mit 2 Eintragungen belastet, 1. Eintrag 25.000 € und 2. Eintrag 20.000 € Grundschuld. Das Gebäude ist überhaupt nichts mehr wert, da auch noch Asbest belastet und seit ca. 20 Jahren im gleichen Zustand, Grundstückswert nach Gutachterausschuß ca. 28.000 € abzüglich des völlig verwahrlostem Zustandes (Dschungel, Wildwuchs seit ca. 15 Jahren und dadurch nicht begehbar) und des ebenfalls sehr verwahrlostem Hauses (Innenbereich völlig verdreckt, Ungeziefer, übler Geruch, etc.) sind wir bereit max. 15.000 € für alles zu bezahlen, zuzüglich Notarkosten, etc. Die Grundschuld beträgt aktuell 45.000 € die zu erwartende Restschuld für beide eingetragenen Kredite ca. 30.000 €, da beide Kredite im Grundbuch mit 15% Verzinsung angegeben sind. Wir wollen zugleich den beiden älteren Herrschaften und dem eingesetzten Erben (Betreuer) helfen, dass nun die alten Leutchen in betreutes Wohnen kommen und einen angemessenen Lebensabend verbringen können. Nun wollte der Betreuer das Geld für den Haus/Grundstücksverkauf eigentlich für die betreute Unterbringung verwenden aber bei der Grund/Restschuld bleibt da ja wohl kaum was übrig. Wir wären in diesem Hinblick auch bereit noch bis max. 20.000 € hoch zu gehen aber auch das reicht ja nicht. Der einzige rechtliche Erbe, der Sohn der beiden älteren Herrschaften, ist eigentlich für die Misere verantwortlich, da beide Kredite im Grundbuch der Eltern für sein eigenes Haus herhalten mußten und die beiden Alten davon nichts haben, außer, dass Sie die Kredite auch noch monatlich bedienen ! Der Sohn schlägt das Erbe natürlich "großzügig" aus was der Betreuer auch schriftlich bekommen soll. Die beiden älteren Herrschaften könnten die Kredite dank Ihrer großzügigen Rente auch weiterhin bedienen allerdings kommen dann ja beim betreuten Wohnen nun wieder Mietkosten auf beide zu. Beim Sohn ist nichts mehr zu holen, da dieser insolvent ist. :mad:
Meine Frage:
Wie sollte hier vorgegangen werden, in Bezug auf die beiden eingetragenen Gläubiger im Grundbuch, um 1. eventuell die beiden Alten aus den Verträgen zu bekommen und diese für Ihren Lebensabend zu entlasten und wie bekommt man die Grundschuld aus dem Grundbuch damit wir dann das Grundstück käuflich und zu einem fairen Preis erwerben können ? Klar kann die unter 1. eingetragenen Bank eine Versteigerung anstreben aber wir glauben nicht, dass sich für dieses Grundstück ernsthafte Interessenten finden werden. Wir kennen die Nachbarschaft und das Grundstück und wissen, was man mit sehr viel Eigeninitiative, Aufwand und Energie daraus machen könnte und wir lieben die Gegend obwohl sehr abgelegen. Kann man hier an die Banken mit einem Vergleich herantreten und wie sollte da vorgegeangen werden bei den Verhandlungen ? Sind die Banken nicht auch eher am Spatz in der Hand interessiert als an der Taube auf dem Dach ? Oder ist die einzige Lösung, die beiden Alten in die Privatinsolvenz zu schicken ?
Eine schnelle Lösung wäre natürlich für alle Beteiligten das Beste, da die Verwahrlosung des Objektes stetig zunimmt !

Wir sind über JEDEN Hinweis bzw. Erfahrung dankbar und brauchen schnellstmöglich Ratschläge da es wirklich sehr eilt, da die beiden alten Herrschaften in menschenunwürdigen Verhältnissen leben !
(Klar, ich könnte einen Anwalt fragen aber da gibt es bei uns Geschichten, die glaubt uns keiner, sprich, wir haben bei Anwälten eine Unmenge an Lehrgeld gezahlt !)

Beste Grüße aus Sachsen
Peter & Ramona

Reinhard-Otto
23.07.2011, 05:15
Vielleicht fragen Sie die beiden eingetragenen Gläubiger einfach mal, wie hoch die Schulden tatsächlich noch valutieren. Nur so können Sie Klarheit über diese Fragen bekommen.

Anagrom Ataf
23.07.2011, 09:52
Das wäre auf jeden Fall wichtig, denn die Eintragungen sagen darüber nichts aus.
welches wir von einem eingesetzten Erben (welcher das Erbe nur antritt wenn er einen Käufer dafür hat, in diesem Fall wir)??? Wie könnte er eine Erbe antreten, wenn die Erblasser noch leben. Der mögliche Erbe hat mit der ganzen Sache nichts zu tun und das
Der Sohn schlägt das Erbe natürlich "großzügig" aus was der Betreuer auch schriftlich bekommen soll. ist schon darum Unsinn, weil man nichts ausschlagen kann, was noch nicht angefallen ist und weil schriftliche Erklärungen zu Ausschlagungen etc. wertlos sind.
die beiden Alten in die Privatinsolvenz zu schicken?Haften die denn überhaupt persönlich für die Schulden?

e-checker
23.07.2011, 10:17
Hallo Ramona und Peter,

zunächst einmal ist ganz superwichtig, dass Sie die hier dargestellten Vorgänge trennen!

Wir wollen zugleich den beiden älteren Herrschaften und dem eingesetzten Erben (Betreuer) helfen, dass nun die alten Leutchen in betreutes Wohnen kommen und einen angemessenen Lebensabend verbringen können Das hat nichts mit dem Vorgang "Hauskauf" zu tun und ist auch nicht primär Ihre Aufgabe.


Nun wollte der Betreuer das Geld für den Haus/Grundstücksverkauf eigentlich für die betreute Unterbringung verwenden aber bei der Grund/Restschuld bleibt da ja wohl kaum was übrig. Das ist das Problem des Betreuers!


Wir wären in diesem Hinblick auch bereit noch bis max. 20.000 € hoch zu gehen aber auch das reicht ja nicht. Das ist edel von Ihnen - kann aber eigentlich nicht das Thema sein.

Die eingetragene Grundschuld ist ein "Faustfand" des Gläubigers zur Absicherung einer Verbindlichkeit. Die im Grundbuch eingetragene Höhe muss nicht dem aktuellen Stand der Verbindlichkeiten entsprechen. Daher ist der Hinweis von Reinhard-Otto entscheidend: Welche Beträge sind noch offen? Kann die Grundschuld mit Zahlung des Kaufpreises freigegeben werden?

Der Zustand des Grundstückes und der Immobilie ist übrigens primär eine Sache des Verkäufers und des Käufers. Ihre Überlegungen, welchen Aufwand Sie betreiben müssen, um das Anwesen bewohnbar zu machen, gehören durchaus in Ihre Kalkulation. Aber bitte auch hier trennen - das hat mit der Freigabe der Grundschuld nichts zu tun.

So hart es hier klingen mag - konzentrieren Sie sich auf den (= Ihren) rein geschäftlichen Teil:
Bei welcher Kaufpreishöhe wird die Grundschuld freigegeben?
Mit welchen Kosten rechnen Sie zusätzlich (ganz allein Ihr Problem)?
Sind Sie bereit, in dieser "Flughöhe" mitzubieten?
Wenn Sie finanzieren - würde Ihre Bank eine (neue) Grundschuld in der dann fälligen Höhe eintragen lassen?

allroundpeter
23.07.2011, 11:11
Vielleicht fragen Sie die beiden eingetragenen Gläubiger einfach mal, wie hoch die Schulden tatsächlich noch valutieren. Nur so können Sie Klarheit über diese Fragen bekommen.

Ja wenn das so einfach wäre hätte ich es mit Sicherheit schon gemacht ! :th_flirt:
Die beiden Alten können sich kaum selbst versorgen, ganz zu schweigen von Ihren privaten Papieren, die wir gerade gemeinsam versuchen aufzuarbeiten. Die genaue Restschuldhöhe ist ja eigentlich auch für meine Fragen hier nicht vorrangig ausschlaggebend, ich wollte nur Vorschläge ob man das so machen kann mit der Bank und wie Eure Erfahrungen eventuell auf dem Gebiet sind.
Natürlich werden wir die Restschuld mit entsprechenden Vollmachten in Erfahrung bringen aber das kann man sich ja auch ca. ausrechnen, wenn man die Zinsen kennt, die Laufzeit und die Auszahlungssumme. Deshalb schrieb ich ja ca. 30.000 € !

MfG
Peter

Anagrom Ataf
23.07.2011, 11:30
ich wollte nur Vorschläge ob man das so machen kann mit der Bank und wie Eure Erfahrungen eventuell auf dem Gebiet sind.Im Startbeitrag stehen aber einige andere Punkte.
Die genaue Restschuldhöhe ist ja eigentlich auch für meine Fragen hier nicht vorrangig ausschlaggebendDa irren Sie sich aber sehr.
aber das kann man sich ja auch ca. ausrechnen, wenn man die Zinsen kennt, die Laufzeit und die Auszahlungssumme. Deshalb schrieb ich ja ca. 30.000 € !Sie wissen doch nicht, wie viel auf die Forderung bezahlt wurde. Im Übrigen gehen Sie ja ohnehin von falschen Voraussetzungen aus, wenn Sie so
da beide Kredite im Grundbuch mit 15% Verzinsung angegeben sindrechnen. Die Verzinsung der Grundschuld hat mit den Kreditzinsen nichts zu tun.
Ja wenn das so einfach wäre hätte ich es mit Sicherheit schon gemacht !Das ist ganz einfach und vom Betreuer zu erledigen.
ganz zu schweigen von Ihren privaten Papieren, die wir gerade gemeinsam versuchen aufzuarbeitenHoffentlich weiß das der Betreuer. Das ist schon eine fragwürdige Handhabung durch ihn.
mit entsprechenden VollmachtenWer soll ihnen die erteilen? Der Betreuer dürfte das wohl nicht tun und nach der Schilderung ist es eher unwahrscheinlich, dass die beiden alten Leute noch wirksam bevollmächtigen können.

allroundpeter
23.07.2011, 11:48
Hallo noch einmal an alle Beteiligten,

ich versuche noch einmal besser zu erklären:
Klar, muß uns das alles mit dem Betreuer und den beiden Alten nicht wirklich interessieren. Nur ist der Betreuer ja an uns herangetreten und hat uns um Unterstützung in dieser Angelegenheit gebeten, weil er sich zwar mit Pflegestufen und altergerechte Versorgung auskennt aber in keinster Weise mit Immobilien und nicht einmal einen PC und Internet hat. Der Betreuer ist ja auch 70 Jahre alt und kennt die beiden alten Herrschaften seit ca. 20 Jahren und will einfach, dass beide nicht elendigst im eigenem Haus verkommen, denn mittlerweile gibt es schon einen gesetzlich bestellten Betreuer, der außer alle Konten sperren zu lassen nichts weiter unternimmt und nicht einmal für nötig hält das abgeschaltete Festnetz wieder anschließen zu lassen, damit die beiden Alten überhaupt Hilfe rufen können wenn Ihnen was passiert. Also eine ganz schlimme Situation.
Und weshalb kann man notariell ein Erbe nicht ausschlagen ?
Und weshalb sollte ein fremder ein angebotenes Erbe nicht antreten können, auch zu Lebzeiten ?Vielleicht nennt man das dann nur anders aber der ältere Herr (Besitzer des Grundstücks/Hauses) hat ja den Freund (Betreuer) gefragt ob er das alles übernehmen möchte, damit beide aus dem Haus können ins betreute Wohnen.
Aber egal, wir bekommen dann definitiv Haus und Hof vom Betreuer verkauft nur eben nicht schuldenfrei, weil weder die beiden Alten die Restsumme haben werden noch der Betreuer. Deshalb hatten wir schon mit den Banken an 1. und 2. Stelle telefoniert aber die wollen uns angeblich nur Auskunft über die Restschuld geben wenn wir Ihnen vorher sagen was wir bereit sind für Grundstück und Haus zu zahlen. Ja und das ist nun die Frage, wie geht man das an, wie verhandelt man da, wer hat Erfahrung mit sowas ? kann man eventuel dezent mit der Insolvenz der 2 Rentner drohen oder sollte man das eher lassen ? Die Bank wird natürlich versuchen so viel wie möglich zu bekommen aber wir wollen natürlich auch keine unrealistische Kaufsumme zahlen. Wir bezahlen übrigens in bar, Geld ist vorhanden und können die Entrümplung und Urbar machung des Grundstückes bezahlen. Für den kompletten Umbau des DDR Hauses brauchen wir dann natürlich einen Kredit aber wenn das Grundstück wieder gepflegt ausschaut und vorausgesetzt zudem was man so jetzt gesehen hat und kennt kommt keine Überraschung mehr hinzu, könnte man das Grundstück später mit ca. 30.000 - 35.000 erneut belasten, wenn vorher natürlich schuldenfrei.

Also noch einmal, der jetzige familiäre Betreuer BRAUCHT unsere Hilfe um das alles zu regeln und auf die Reihe zu kommen ! Allein hätte das "Erbe" (oder wie auch immer man das nennt) ausgeschlagen. Dann würde das Grundstück samt Haus an den Staat fallen, denn der Sohn will es auch nicht haben, aber das möchte der Betreuer auch nicht und deshalb hat er einen interessierten Käufer gesucht. Das Gebäude ist als Wohngebäude eingetragen und es besteht somit bauliches Wohnrecht, was bei unserem Grundstück, gleich daneben, nicht der Fall ist, weil unser Vorbesitzer nur einen Bungalow vor der Wende hat genehmigen lassen. Auch deshalb hat das neue Grundstück einen individuellen Wert für uns und wir müssen nicht sehr weit umziehen ! :th_flirt:

Also eigentlich auf den Punkt gebracht, wie sollen wir das jetzt mit den Banken angehen um das Grundstück lastenfrei zu bekommen bzw. wir und der familiäre Betreuer ?

MfG
Peter & Ramona

e-checker
23.07.2011, 12:06
die wollen uns angeblich nur Auskunft über die Restschuld geben wenn wir Ihnen vorher sagen was wir bereit sind für Grundstück und Haus zu zahlen. Das steht in Ihrem Eingangsbeitrag: € 15.000,--. Wo ist also das Problem?

Sie werden die Informationen aber kaum telefonisch bekommen. Was Sie bei einem persönlichen Gespräch mit den Banken an Informationen bekommen, steht auf einem anderen Blatt. Welche "Bereitschaft" Sie dort signalisieren übrigens auch - der verbindliche Kauf findet beim Notar statt!

allroundpeter
23.07.2011, 12:11
Also die Vollmachten sind alle schon unterschrieben und der gesetzlich eingesetzte Betreuer wurde ja auch nur genommen, weil der jetzige neue familiäre Betreuer selbst 1 Jahr krank war und somit nicht greifbar.

Den Grundbuchauszug bekomme ich ja auch nur mit einer Vollmacht ... und den habe ich mit entsprechender Vollmacht bereits vorliegen:
1. Kredit aufgenommen 2000 = 50.000 DM
hier werden 165,00 € monatlich in insgesamt 3 Bausparverträge seither eingezahlt, ohne Ausfall bisher (Kontoauszüge, Schriftverkehr)
2. Kredit aufgenommen 2004 = 20.000 €
hier werden 200,00 € monatlich seither ohne Ausfall bezahlt (Kontoauszüge, Schriftverkehr)

Im Grundbuch stehen für beide Kredite 15% Zinsen.
Die Kredite sollten der Instandhaltung, Renovierung des elterlichen Hauses dienen, allerding ist da nie Geld angekommen. Es wurden auch keine Kreditverträge gefunden, deshalb vermuten wir, dass beide Eltern hiermit ihrem Sohn ausgeholfen haben, der nun doch noch insolvent gegangen ist und somit das Geld auch weg.

Klar mag das etwas komisch klingen, dass wir jetzt in Papieren der beiden älteren Herrschaften "rumstöbern" aber eigentlich versuchen wir nur Licht ins Dunkel zu bringen und mit dem Betreuer den Kostenapparat der beiden Alten herunterzufahren (Überversicherung, uralte überflüssige Verträge, etc.) und diese irgendwie so schnell wie möglich ins betreute Wohnen zu bekommen, da sich einfach seit Jahren niemand um sie gekümmert hat.

Wir sehen das natürlich ehrlicherweise nicht ganz ohne Eigennutz, denn wir könnten EVENTUELL dadurch an ein Grundstück kommen, welchen wir schon seit Jahren beobachten aber bisher keinerlei Anlaufstelle hatten um überhaupt mal darüber zu sprechen ob man es kaufen kann oder ob es vererbt werden soll oder wie auch immer, da die beiden ALten fast nie ihr Haus verlassen haben, bzw. soziale Kontakte plegen. Wenn man nun aber beides verbinden kann, jemanden aus seinem Elend helfen und dabei noch ein eigenes Problem lösen (bauliches Wohnrecht) dann sollte doch außer der Bank keiner was dagegen haben ? :th_flirt:

MfG
Peter & Ramona

Anagrom Ataf
23.07.2011, 12:27
Und weshalb kann man notariell ein Erbe nicht ausschlagen ?Oben schrieben Sie
was der Betreuer auch schriftlich bekommen soll.und nicht notariell. Im Übrigen kann eine nicht angefallene Erbschaft nicht ausgeschlagen werden und der Anfall erfolgt erst mit dem Tod des Erblassers.
Und weshalb sollte ein fremder ein angebotenes Erbe nicht antreten können, auch zu Lebzeiten ?Weil es zu Lebzeiten eines Erblassers kein Erbe gibt.
der ältere Herr (Besitzer des Grundstücks/Hauses) hat ja den Freund (Betreuer) gefragt ob er das alles übernehmen möchteDer Eigentümer kann sein Grundstück verkaufen, aber das hat nichts mit dem Kauf eines Erbes zu tun. Wie schon geschrieben, hat der Sohn der alten Leute als möglicher künftiger Erbe mit der ganzen Sache nichts zu tun.
wenn wir Ihnen vorher sagen was wir bereit sind für Grundstück und Haus zu zahlen.Warum sagen Sie das der Bank dann nicht ganz einfach?
wie verhandelt man daSie haben keine Verhandlungsposition.
kann man eventuel dezent mit der Insolvenz der 2 Rentner drohenDas interessiert die Bank überhaupt nicht. Im Übrigen wissen Sie ja anscheinend noch nicht einmal, ob die alten Leute persönlich haften. Auch wenn sie das tun, würde der Banksachbearbeiter auf so eine billige Drohung nur mit einem müden Lächeln reagieren.
wir wollen natürlich auch keine unrealistische Kaufsumme zahlen.Sie kennen doch Ihre Obergrenze. Geben Sie das der Bank an und dann wird man sehen, ob es reicht.
Wir bezahlen übrigens in bar, Geld ist vorhanden und können die Entrümplung und Urbar machung des Grundstückes bezahlen.Das interessiert die Bank nicht.
Also noch einmal, der jetzige familiäre BetreuerWas für ein familiärer Betreuer? Ein Bertreuer wird vom Gericht bestellt. Sollten Sie so einen Betreuer nicht meinen, haben Sie ggf. ein anderes Problem. Nach der Schilderung sind die alten Leute nicht ggf. nicht mehr in der Lage, wirksam einen Kaufvertrag zu schließen.
Allein hätte das "Erbe" (oder wie auch immer man das nennt) ausgeschlagen.Es gab nichts auszuschlagen, weil keiner tot ist.
Dann würde das Grundstück samt Haus an den Staat fallenWie kommen Sie denn darauf?
denn der Sohn will es auch nicht habenDer hat auch keinen Anspruch darauf.
aber das möchte der BetreuerDer hat das nicht zu entscheiden.
Im Grundbuch stehen für beide Kredite 15% Zinsen.Oben steht schon, dass das nicht maßgeblich ist.

allroundpeter
23.07.2011, 13:00
Hallo Super-Moderator,

ok, besten Dank für die schnellen Antworten !
Da mir aber nicht geholfen ist mit Antworten, welche immer nur aufzeigen das etwas nicht geht, bitte ich nun noch einmal um Antworten die uns aufzeigen wie man es denn nun richtig machen könnte/sollte.

Im Übrigen KANN vom Gericht ein Betreuer bestimmt werde, dieser MUSS aber vom zu Betreuendem nicht akzeptiert werden. Das heißt, eigentlich entscheidet der zu Betreuende, wen er als Betreuer (natürlich über das Gericht) haben möchte und das kann natürlich auch jemand aus der Familie oder ein langjähriger Freund der Familie sein.
NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Was ja nun in diesem Fall nachträglich gemacht werden soll.

Von wem sollten wir also nun das Grundstück bestenfalls kaufen (Besitzer) ?
Kann der Sohn als rechtmäßiger Erbe etwas dagegen machen, auch später noch ?
Haftet für die eingetragene Grundschuld IMMER der, welcher im Grundbuch eingetragen ist ?
Was wenn die Bank 30.000 € haben will und auf mehr Geld spekuliert, war's das dann für uns ?
(denn das ist uns einfach zu viel für das Grundstück in dem Zustand)
Kann denn nun verbindlich der Sohn notariell zu Lebzeiten ein Schreiben aufsetzen,
dass er auf sein ihm zustehenden Erbteil verzichtet oder ist das eh überflüssig,
wenn die beliehenen Summen sowieso an ihn gegangen sind ?
Oder anders gefragt, wenn die Eltern das Grundstück verkaufen an uns, kann uns das wirklich egal sein also ist für das für uns wirklich unerheblich ?
Darf der Betreuer im Namen (und mit Vollmacht) der Besitzer des Grundstückes ,
mit den Banken über die Restschuld zur Grundschuld verhandeln ?
Kann der Betreuer (mit Vollmacht) der beiden Besitzer diese beim Notar vollumfänglich vertreten beim Grundstückverkauf ?

Besten Dank im Voraus für konstruktive Antworten.
MfG
Peter & Ramona

e-checker
23.07.2011, 13:18
Von wem sollten wir also nun das Grundstück bestenfalls kaufen (Besitzer) ?Natürlich - von wem sonst?


Kann der Sohn als rechtmäßiger Erbe etwas dagegen machen, auch später noch ?Wie ich bereits schrieb: TRENNEN! Die Eltern sind nicht tot - daher gibt es auch keinen Erben. Die Überlegung hilft hier nicht weiter.


Haftet für die eingetragene Grundschuld IMMER der, welcher im Grundbuch eingetragen ist ?Wer sonst? Über die Grundschuld wird ggf. auf seine ureigensten Vermögenswerte zugegriffen.


Was wenn die Bank 30.000 € haben willDann läge die noch abzusichernde Höhe der Verbindlichkeiten bei diesem Betrag! Ohne dieses Geld wäre eine Freigabe der Grundschuld nicht möglich.


Oder anders gefragt, wenn die Eltern das Grundstück verkaufen an uns, kann uns das wirklich egal sein also ist für das für uns wirklich unerheblich ?Ja!

Anagrom Ataf
23.07.2011, 13:54
Im Übrigen KANN vom Gericht ein Betreuer bestimmt werde, dieser MUSS aber vom zu Betreuendem nicht akzeptiert werden.Was hat das damit zu tun, was ich schrieb? Das Gericht bestellt den Betreuer und niemand sonst. Es wird den Willen des Betreuten im Rahmen des Möglichen berücksichtigen, aber deshalb entscheidet nicht der Betroffene.
Was ja nun in diesem Fall nachträglich gemacht werden soll.Das heißt, dass es nicht einmal einen Betreuer gibt. Das wäre dann der allererste Punkt, der zu regeln ist.Von irgendeiner wirksam erteilten Vollmacht kann man auch nicht unbedingt ausgehen.
Von wem sollten wir also nun das Grundstück bestenfalls kaufen (Besitzer) ?Man kann das Haus nur vom Berechtigten bzw. eigentümer kaufen. Der kann ggf. durch einen Betreuer vertreten sein.
Kann der Sohn als rechtmäßiger Erbe etwas dagegen machen, auch später noch ?Das ist doch oben schon mehrmals beantwortet. Im Übrigen ist er schon darum kein rechtmäßiger Erbe, weil er ohne Weiteres enterbt werden kann. Vielleicht gibt es auch ein Testament, in dem er enterbt wurde. Ob jemand Erbe wird, ist erst nach dem tod des Erblassers klar.
Haftet für die eingetragene Grundschuld IMMER der, welcher im Grundbuch eingetragen ist ?Welche persönlichen Haftungen es gibt, regeln erst einmal die Verträge.
Was wenn die Bank 30.000 € haben will und auf mehr Geld spekuliert, war's das dann für uns ?So ist es.
Kann denn nun verbindlich der Sohn notariell zu Lebzeiten ein Schreiben aufsetzen,
dass er auf sein ihm zustehenden Erbteil verzichtetDas ist oben auch schon mehrmals beantwortet.
Darf der Betreuer im Namen (und mit Vollmacht) der Besitzer des Grundstückes ,
mit den Banken über die Restschuld zur Grundschuld verhandeln ?Der Betreuer darf alles im Rahmen seines Wirkungskreises. Im Übrigen hat ein Betreuer keine Vollmacht.

Kann der Betreuer (mit Vollmacht) der beiden Besitzer diese beim Notar vollumfänglich vertreten beim Grundstückverkauf ?Ein Betreuer hat keine Vollmacht. Im Übrigen muss der Vertrag vom Betreuungsgericht genehmigt werden.
Da mir aber nicht geholfen ist mit Antworten, welche immer nur aufzeigen das etwas nicht gehtNun, wenn Sie das so sehen, ...
bitte ich nun noch einmal um Antworten die uns aufzeigen wie man es denn nun richtig machen könnte/sollte. Eigentlich stand oben schon alles, aber offenbar sind Sie sich über verschiedene rechtliche Grundlagen nicht klar und verstehen Sie auch nicht. Nach der Schilderung wäre längst ein Betreuer zu bestellen gewesen, der dann alles Wesentliche regelt, und Sie sind nur Kaufinteressent und sollten sich um diese Rolle kümmern. Wenn Ihnen die Bank Auskunft auf Ihr Angebot gibt, ist das eine Entscheidung der Bank, und für Sie auch in Ordnung.

Reinhard-Otto
24.07.2011, 06:15
Lieber TE,

nicht böse sein, aber Sie haben von der Sache zu wenig Ahnung, um damit auch nur ansatzweise fertig zu werden.

Suchen Sie sich professionelle Hilfe, Anwälte sind dafür da.

allroundpeter
24.07.2011, 10:25
Das stimmt, Anwälte sind EIGENTLICH dafür da und für viele andere Probleme auch,
nur haben die mich leider bisher nur sehr viel Geld gekostet und sind all meine bisherigen Probleme im Leben nur halbherzig angegangen und das waren nicht gerade wenig, und wenn es die Anwälte nicht sind, dann sind es die Mitarbeiter der Kanzleien, die Ihre Arbeit schlampig erledigen, bitte glauben Sie mir, ich könnte Ihnen Geschichten erzählen die sind einfach Drehbuch reif, egal ob kleine Kanzlei oder Kanzlei mit 175,00 € Stundensatz ! Soll heißen, ich nehme mir nur noch einen Anwalt wenn es überhaupt nicht anders geht ! Wir werden mit diesem Problem also dann am Montag wieder mal zu unserem Amtshilfe Richter gehen, der hat wenigstens kein materielles Interesse an uns und das macht viel aus bei einer realistischen Beurteilung einer Situation. Klar habe ich wenig Ahnung davon sonst wäre ich ja nicht in diesem Forum und würde fragen ... aber wahrscheinlich ist das Forum hier nur für Leute die sich mit der Materie auskennen, dass hatte ich irgendwo überlesen ... sorry.

Beste Grüße aus Sachsen
Peter & Ramona

Eile ZweiNull
24.07.2011, 11:11
aber wahrscheinlich ist das Forum hier nur für Leute die sich mit der Materie auskennen, dass hatte ich irgendwo überlesen ... sorry.



Das ist genau so ein Kommentar, der einen dazu bringt, sich zu überlegen, überhaupt ( noch) auf solche umfangreichen Beiträge zu antworten.

Ich habe es nicht getan, weil der komplexe Schverhalt so abschreckend in Form und Inhalt dargelegt wurde, dass mir das einfach zu aufwendig war, das auseinanderzuklamüsern.

Andere haben sich die Mühe gemacht, und mehrfach versucht, die Zusammenhänge zu vermitteln.

Und Geld gibts dafür keines und offensichtlich auch keine Anerkennung.

P.S.: Wir machen das alles hier in unserer Freizeit -
und wir lieben Absätze im Text.

Anagrom Ataf
24.07.2011, 12:28
Dem muss man sich anschließen.
und das macht viel aus bei einer realistischen Beurteilung einer Situation.Die sie hier klar erhielten, nachdem erst einmal geklärt werden musste, was genau der Sachverhalt ist.
aber wahrscheinlich ist das Forum hier nur für Leute die sich mit der Materie auskennenSicher nicht, aber es ist ein Forum, in dem Nutzer nicht mit Wunschantworten rechnen und Unsinn schreiben sollten, wenn ihnen die Antworten nicht gefallen und sie selbst offenbar nicht die geringste Kenntnis der tatsächlichen und rechtlichen Umstände haben und sich anscheindend nicht einmal die Mühe machen, die Antworten zu verstehen.
wieder mal zu unserem Amtshilfe Richter gehenDer Sie im Normalfall einfach wieder wegschicken wird, wenn er die für ihn geltenden Rechtsvorschriften beherrscht. Und wie Sie auf den hier unsinnigen Begriff "Amtshilfe Richter" kommen???
und sind all meine bisherigen Probleme im Leben nur halbherzig angegangen und das waren nicht gerade wenigWoran beides liegen könnte??? Na ja, viel Spaß weiterhin, aber für mich reicht es hier.

Newbie
24.07.2011, 14:34
Klar habe ich wenig Ahnung davon sonst wäre ich ja nicht in diesem Forum und würde fragen ...
Das ist auch legitim. Allerdings gibt es nunmal auch Fälle, bei denen man einsehen sollte, dass die Materie doch erheblich zu komplex ist, um sie ohne Rechtsbeistand (und das kann und will das Forum nicht sein) verstehen zu können.

Es wurden viele Tipps gegeben. Dass Du die nicht beherzigen willst, ist deine Sache.

Wenn Du es alleine versuchst, würde ich nach Rückfrage bei meiner :th_action-smiley-gl darauf wetten, dass die Bank dich über den Tisch ziehen wird und Du hinterher erheblich mehr Geld ausgegeben hast als Du es mit einem kundigen Rechtsbeistand an deiner Seite getan hättest.

allroundpeter
24.07.2011, 18:26
Das Thema kann von uns aus an dieser Stelle geschlossen werden.
Trozdem danke für alle Bemühungen und Antworten.

MfG
Peter & Ramona

gm2601
24.07.2011, 19:18
würde ich nach Rückfrage bei meiner :th_action-smiley-gl darauf wetten, dass die Bank dich über den Tisch ziehen wird ...Schließt sich außer mir sonst noch jemand dieser Wette an?
Der TE wird vermutlich noch viel Lehrgeld bezahlen.

Meines Erachtens und auch leider in begrenztem Maß Erfahrung, sind Banken mafiaähnliche Gesellschaften, die schrittweise von Urteil zu Urteil in ihre Schranken zu verweisen sind.

Anagrom Ataf
24.07.2011, 19:47
Meines Erachtens und auch leider in begrenztem Maß Erfahrung, sind Banken mafiaähnliche Gesellschaften, die schrittweise von Urteil zu Urteil in ihre Schranken zu verweisen sind.Eine unsinnige Aussage. Solche pauschalen Herabwürdigungen sind in der Jurathek unerwünscht und im Übrigen hat das mit dem Thema überhaupt nichts zu tun. Schon die Aussage
dass die Bank dich über den Tisch ziehen wird ...war unsinnig, weil der Kaufinteressent überhaupt keine Verhandlungsposition gegenüber der Bank hat und diese bei einer Forderung unterhalb des Verkehrswerts auf die Begleichung bestehen und bei einer Forderung über dem Verkehrswert einen von ihr bestimmte Betrag erwarten oder ganz einfach vollstrecken wird. Die Beauftragung eines Anwalts durch einen Kaufinteressenten wäre Geldverschwendung, weil der keine Rechtsposition hat, die der Anwalt erreichen oder verteidigen könnte.

gm2601
24.07.2011, 19:57
Eine unsinnige Aussage. Solche pauschalen Herabwürdigungen sind in der Jurathek unerwünscht und im Übrigen hat das mit dem Thema überhaupt nichts zu tun.

Ok, :huldigen02: akzeptiert, auch daß das am Thema vorbeischrammt.

Streichen wir also das Wort "mafiaähnlich", der Rest wird durch Gerichte immer wieder bestätigt, es vergeht selten ein Monat, in dem ein Gericht nicht "ihr dürft nicht..." urteilt.

Reinhard-Otto
25.07.2011, 06:17
Die Beauftragung eines Anwalts durch einen Kaufinteressenten wäre Geldverschwendung, weil der keine Rechtsposition hat, die der Anwalt erreichen oder verteidigen könnte.

Ein Rechtsanwalt ist ja nicht nur dazu da, eine Rechtsposition zu erreichen oder zu verteidigen, sondern auch, Menschen in rechtlich komplizierten Situationen zu beraten und ggf. begleitend zu unterstützen.