PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nachbar hat an unser Haus angebaut



lalilala
03.01.2013, 07:36
Hallo,

mein Mann und ich haben ein Haus gekauft welches noch umgebaut und von uns noch nicht bewohnt ist. Es ist ein freistehendes Familienhaus. Als wir das Haus gekauft haben hatte uns unser Nachbar auch gesagt das neben dem Haus (rechts von vorn) ein Stück noch zu unserem Grundstück gehört. Dieser Nachbar hat aber seine Einfahrt dort und da eine Wand sozusagen also Toreinfahrt gemauert aber direkt an unser Haus dran. Als wir damals einen Schacht buddeln lassen mussten für den Strom mussten wir auf unseren Nachbarn warten bis der mal Zeit hat da wir nur an dieses Hausseite von seinem Grundstück rankommen. Meine Frage ist können wir ihn dazu auffordern dieses Stück frei zu machen? Es ist für uns nicht zugänglich. Und wenn wir die Fassade erneuern wäre dieses Stück des Hauses ja schon bebaut. Außerdem wissen wir vom Vorbesitzer das er an dieser Hausseite Coniferen gepflanzt hat und durch die Bewässerung Feuchtigkeit im Mauerwerk ist bei uns. Mein Mann möchte keinen Streit mit den Nachbarn anfangen. Aber es ist unser Haus also hat er doch kein Recht einfach da anzubauen?? Oder? Und wo finde ich die Aufzeichnungen über die Grenze des Grundstücks?

danke schonmal

quiddje
03.01.2013, 12:14
Wenn der Nachbar dort im vollem Bewusstsein, dass es das Nachbargrundstück ist, gebaut hat, so hat der Eigentümer des überbauten Grundstücks einen Beseitigungsanspruch. Dieser verjährt drei Jahre nach Fertigstellung der Baumaßnahme. Wenn ihr das Haus also so gekauft habt, ist es für den Beseitigungsanspruch eventuell wohl zu spät.
Ihr könnt allerdings einer Überbaurente verlangen, also etwas "Miete" des Nachbarn für die überbaute Fläche. Wenn eucht das Verhältnis zum Nachbarn lieb ist, ist das aber vielleicht nicht so ideal, außerdem löst es keins eurer Probleme.
Immerhin könntent ihr bei Umbau oder Erneuerung der Auffahrt euren Anspruch wieder aufleben lassen.

Der Nachbar hat in der Tat kein Recht, bei eurem Haus irrgendwas hinzubauen. Aber es war damals nicht euer Grundstück und jetzt habt ihr es eben in diesem überbauten Zustand gekauft.

Wenn die Koniferen auf eurem Grundstück stehen, sind sie Bestandteil eures Grundstücks geworden und ihr könnt sie umhauen. Wenn sie auf dem Nachbargrundstück stehen und ihr nur ein Bewässerunsproblem seht, könnt ihr den Nachbarn natürlich auffordern, die Immision in euer Grundstück (an eure Wand) zu unterlassen. Dazu müsstet ihr allerdings auch nachweisen, dass die wirklich stattfindet. Nach meiner Erfahrung saugen diese Büsche das Wasser eher aus den Boden als dass sie ihn befeuchten.
Die zulässige Höhre der Koniferen ergibt sich in diesem Fall übrigens aus dem NAchbarschaftsrecht eures Bundeslandes, eventuell ergänzt um Regelungen in der Gemeinde.

Die genaue Größe und Lage eures Grundstücks ergibt sich aus dem, was ihr gekauft habt. Das müsste im Kaufvertrag stehen. Mit der Flurbezeichnung kann man beim Grundbuchamt Auskunft erhalten. Wenn ihr die genauen Grenzen wollt, könnt ihr das Grundstück dann (natürlich kostenpflichtig) vermessen lassen. Ihr könnt vermutlich sogar Grundsteine setzen lassen, wenn euch das wichtig sein sollte.

lalilala
03.01.2013, 12:19
Danke für deine Antwort.

Also der Anbau war schon vorher da als wir es gekauft haben. Vielleicht war der vorherige Eigentümer auch damit einverstanden, ich weiß es nicht. Er müsste einfach nur etwas von seiner Mauer zurückbauen damit wir "dazwischen an unsere Hauswand kommen. Er hat uns ja selber gesagt das das Stück noch zu unserem Grundstück gehört also wird er es wohl gewusst haben. Wieso verjährt sowas denn? Am Besten einfach mal mit dem Nachbarn reden. Ich wollte nur vorher ne Ahnung haben.

Mueck
03.01.2013, 14:35
Ich würde mir auch zuallererst einen korrekten Überblick über das Grundstück mit seinen Maßen und Rechten verschaffen.



Die genaue Größe und Lage eures Grundstücks ergibt sich aus dem, was ihr gekauft habt. Das müsste im Kaufvertrag stehen. Mit der Flurbezeichnung kann man beim Grundbuchamt Auskunft erhalten. Wenn ihr die genauen Grenzen wollt, könnt ihr das Grundstück dann (natürlich kostenpflichtig) vermessen lassen. Ihr könnt vermutlich sogar Grundsteine setzen lassen, wenn euch das wichtig sein sollte.

Das zuständige Amt für die Grenzen des Grundstücks ist das Katasteramt. Beim Grundbuchamt vorbeizuschauen, kann aber auch hilfreich sein, dort lassen sich evtl. für die Mauer eingetragene Rechte finden ...
Die Steine heißen Grenzsteine (oder Marksteine), müssen heutzutage aber nicht mehr unbedingt aus massiven Stein sein. Oft genug ist es schon nur Plastik mit Rohr oder ein Rohr alleine oder auch ein ins Pflaster eingemeißeltes Kreuz, je nach Örtlichkeit, s.a. bekanntes Online-Lexikon zu "Grenzstein". Vielleicht weiß auch das Katasteramt, ob und wie das Grunstück vermarkt ist.